Zeit für Taten

Man sagt wohl, daß mit großer Macht, auch Pflichtbewußtsein angebracht, vom Morgen bis zum Abendrot, ein waches Aug´ für Leid und Not. ´Ne breite Brust, als Schutz und Trutz, vor Jammer, Kummer, Mordeslust. Ein flinker Geist als Sicherheit, wo Sorge sich an Drangsal reiht. Ein starker Arm mit sanfter Kraft, falls Unheil sich zu schaffen macht. Und Captain Crazy sah auch ein, daß allerorts die Schurkerei´n, ihm auferlegt zu tilgen war´n, von Chile bis Usbekistan. Nur schlief er gerne länger aus, verließ vor Mittag kaum das Haus, und Reisen lag ihm eher mittel, vielleicht sogar im unt´ren Drittel. Auch wußt´ er nicht, wie man parliert, wenn man in China residiert, auch Spanisch kam ihm spanisch vor, und was in Sambia sprach der Mohr. So daß man kaum ihm schildern mochte, wenn andernorts die Lava kochte, da Schwierigkeit Gestalt annahm, sobald dies fernmündlich getan. Kurzum, Justitias Gladius, war eingeschränkt im Radius, der auserseh´n als Handlungsraum, doch Captain Crazy stört´ das kaum. „Warum nicht erst im Kleinen richten. Fehlt da die Ehr´? Ich sag´ mitnichten!“. Sprach´s Pavian ins Angesicht, und protestier´n vernimmt man nicht. Im Gegenteil, er nickt sogar, ein Daumen hoch, ein „Wunderbar!“. „Was sollen um die Welt wir jetten, und Sterbenskrank´ in Sonstwo retten, wenn zwei Straßen weiter schon, von Trickbetrug die Opfer woh´n.“.

Gesagt, getan und abgemacht, man fokussiert die Superkraft, auf lichtscheu´ Pack, das hier lokal, Bestrebung´n treibt, die illegal. Drum wird, in Gleitzeit sei gesagt, nun patrouilliert und nachgefragt: „Momentchen mal, jetz´ bleib mal steh´n, wir würden gern dein´ Ausweis seh´n. Du stehst auf öffentlich´ Plateau, mit Rauchkonsum und Bier en gros, und schmächtigst, Gelhaar abgezogen, nur knapp einssechzig über´m Boden!“. „Wat is?“, spricht der Delinquent, der vorerst keinen Namen nennt, „Quatsch´ seitlich mich mal nicht so an, du Spinner und dein Pavian. Was in meines Kopfes Löcher, ich mir schütte, noch und nöcher, und wo zu tun ich dies gedenke, daß geht euch gar nichts an, Beschränkte. Jetzt zieht Leine aber plötzlich, sonst kann´s passier´n, daß ich vergess´ mich, und euch eilends überlasse, dem Wohl und Weh der Krankenkasse!“. Der Pavian staunt, sagt „Mannometer, recht viel Getös´ du Wurzelpeter. Für ein´n, der nach Alete riecht, hast du wohl mächtig Zug gekriecht. Hier hat sich vor dir aufgebaut, nur Muskelberg´ wohin man schaut, und pektoral sogar beschriftet, ein Held, der gern ´nen Grabstein stiftet. Nicht ohne Grund und Argument, man stolz ihn Captain Crazy nennt. Sein Hirnschrank völlig tassenfrei, und lock´re Schrauben zirka drei, gepaart mit Elefantenstärke, steh´n nun im Wege deiner Werke. Und auch ich selbst, es sei erwähnt, hab´ frühsportlich mich heut´ gedehnt, so daß im Fall des Falles dann, von Kampfmaschin´ man sprechen kann! So tue nun, wie dir geheißen, bevor wir in der Luft zerreißen, was kläglich und mit schlaffer Kraft, dein Innerstes zusammenrafft. Sonst gibt´s gleich prächtig auf die Fresse, gib acht, du Kapuzinerkresse, du halbgewachsener Schlendrian, bist Kücken erst und noch nicht Hahn.“.

In Rage klopft das Pavianherz, der Schurke hält´s noch für ´nen Scherz, indes in Captains Röntgenblick, die Sollbruchstell´ im Schuftgenick. Noch unbekannt ist dieser Fakt, dem Wicht, den Übermut nun packt, und lautstark intonieren lässt, des bierbeseelt´ Verstandes Rest. Nur weil in Westentaschengröße, ein King Kong seine Zähn´ entblöße, und nebenan sein Nebenmann hätt´ einen an der Murmel dran, würd´ er noch lange nicht beachten, was and´re für Gesetze machten. So fängt er an, und fährt dann fort: „Verzieht euch an ´nen and´ren Ort. Was ich tu´ und was nicht hier, ist jedenfalls nicht euer Bier. Drum schleicht euch, ich vergess´ mich fast, fehlt nicht mehr viel, mein Kragen platzt!“. Da saust, man es kaum glauben mag, ein gut gezielter Handkant´schlag, aus peripherer Gaunersicht, dem Frechdachs mittig ins Gesicht. Ein Klatsch, ein AU!, „Was soll denn das?“, da sinkt der Schuft auch schon ins Gras, taumelnd und mit Tinitus, vernimmt er Captain Crazys Gruß. „Du Haderlump, du Wiedehopf, nun traf dich unversehn´s am Schopf, die Backpfeif´ der Gerechtigkeit, mach´ schon dich für´n Prozess bereit. Kaum größer als ein Urinal, beleidigst du ´nen Mann aus Stahl, und leugnest deine Missetaten, eines sei dir da verraten. Mein lieber Freund und Kupferstecher, mein lieber Strolch und Schulabbrecher, ab heute weht ein and´rer Wind, wo immer ich Verbrechen find´! Und auch mein treuer Pavian, wird mächtig mit den´n Schlittn fahr´n, den´n immer noch und weiterhin, nach kriminellem steht der Sinn. Nicht Null ist uns´re Toleranz, nein, minus fünf, Freund Firlefanz. Gerad´ abgestillt und schon Genuß, von Tabak, Bier, bald Spiritus, da schreiten rigoros wir ein, da gibt es Dresche, kein Verzeih´n. Deshalb, und das zum Schluß gebracht, merk´ dir, wer ab heute wacht, und verkünd´ es jedermann, der Captain und sein Pavian!“.

Die Predigt saß, der Schlag noch mehr, das Weite sucht der Minderjähr´, vergisst in Hast und Flucht sogar, die Kippen, Alkoholika. ´Ne Heldentat, gerad´ wie bestellt, die nun des Duos Brüste schwellt, ein erster Schritt, ein Anfang nur, im Vortrag dennoch mit Bravour. „Ganz prächtig hab´n wir das getan“, sagt aufgekratzt der Pavian, und Captain Crazy resümiert, was gerad´ geschah, was noch passiert: „Wo immer Abschaum Zuflucht findet, wo immer Diebesgut entschwindet, wo immer man in Mißgunst spricht, wo immer man Gesetze bricht. Wo immer Schändlich´s Taten tut, wo immer Ruh´ und Ordnung ruht, solange es in nicht allzuweit, da steh´n wir beide stramm bereit. Auch wär´ es mir ganz angenehm, nicht nachts um viere aufzusteh´n. Ansonsten aber, ist versprochen, ohn´ Abbruch uns´re Herzen pochen, für Frieden und Gerechtigkeit, drum schreibt es auf die Banner breit. Bahnt irgendwo sich Unheil an, ruft Crazy und den Pavian.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.