schweinereien

„Der Worte sind genug gewechselt, nun lasst uns endlich Schwarte seh´n!“, rülpste der Eber mehr als daß er sprach. Der letzte Apfelkorn/Fanta war ihm wohl zu Kopf gestiegen und er war, mit all der Rationalität, welche Betrunkenen innewohnt, entschlossen der Gesprächsphase seiner Beischlafanbahnung nun eine physische Ebene hinzuzufügen. Schon schwang er mit leidlicher Akkuratesse seinen borstigen Arm nach vorn und behufte unbeholfen den Schinken der Dialogpartnerin. „Du Schwein!“, schallte es begleitmusizierend zu einer sauber ausgeführten Schweineohrfeige. Also das hatte er sich irgendwie auch anders vorgestellt.

weiterlesen »