Michael

In all den Ecken dieser Welt, so haben Forscher wohl gezählt,
sind tausend mal tausend Millionen, Insekten, die diese bewohnen.
Sie krabbeln, zirpen und brummen, sie fliegen, zischen und summen,
Sie kneifen, beißen und stechen, kurzum sie gehör´n zu den Frechen.

weiterlesen »

Zoologische Betrachtungen in 1001 Nacht

Im Beduinenzelte saß, am Lagerplatze der Oas´,
Scheherazade und verlas, was märchenhaftes sie besaß.
Von Wüstenherrschern stolz und groß, die just zu ihrer Freude bloß,
da Reichtum man durch Öl genoß, sich hielten gar famose Zoos.

weiterlesen »

Battle Rap 2 Henmaan

Hen DMC ist zurück. In einer neuen Formation namens „Henmaan“ wird die nächste Strophe des Battle-Raps erbarmungslos rausgeknallt. Rhythmisch wieder am Besten zu genießen, wenn man das Metronom von Google auf 120 bpm mitlaufen lässt. Word!

weiterlesen »

weeping_feather

Reime, Verse, hört die Warnung, eure Schönheit in Gefahr,
selbsternannte Hochpoeten, tummeln sich hier offenbar.
Tumbe, seichte Dichtungsleger, voll von Übermut indes,
und dem Glauben und der Ansicht, dass dort Kunst den Stift verlässt.

Orthographisch und grammatisch, wie ein kraftvoll Scrotumtritt,
reißt im Grunde auch die Wortwahl, kaum ´nen Rezipienten mit.
Dennoch finden sich Claqueure, zweifelhaft ihr Intellekt,
die vermelden wie viel Weisheit, hier sich im Banal´n versteckt.

weiterlesen »

captain crazy 3

Schon eine Weile ist es her, das öffentlich kam´n zu Gehör, Erzählungen von Heldentaten, von Captain Crazy nebst Primaten. Kein Ferngespräch, kein Telegramm, vom Kämpfer und dem Pavian, auch nicht Email, Raucheszeichen, man glaubt schon bald sie wären Leichen. Keine Kunde, wie auch immer, doch, wartet nur, es wird noch schlimmer, denn auch die bösen Buben scheinen, sich Chancen bald zusamm´n zu reimen. Denn wenn schon ohne Sorge man, in Regionalbahn´n schwarz fahr´n kann, was könnte man dann überdrein, mit Bankberaubung streichen ein. Schon ölen üble Panzerknacker, die Schießgewehre eifrig wacker, und um sich vorm Gesetz zu schützen, schneiden Sehschlitz´ sie in Mützen. Auch andere freche Galgenstricke, voll Niedertracht und heimlich Tücke, stülpen sich die Handschuh´ über, Versicherungs- und Trickbetrüger. Und in Gestalt und Energie, recht ähnlich einem Tsunamie, bricht Leid und Unheil nun herein, wo können nur die Helden sein?

weiterlesen »

wortgewand

Auf du und du mit Poesie,
der Schneckenbiss im Wortsalat.
Mit Alphabet im Partnerlook,
der Logik wohlfein Widerpart.

Bald freundschaftlich mit Drang und Sturm,
Mit Substantiv´ wie „Sockenschuss“,
so labet sich der Bücherwurm,
an „Tidenhub“ und „Omnibus“.

weiterlesen »

Man sagt wohl, daß mit großer Macht, auch Pflichtbewußtsein angebracht, vom Morgen bis zum Abendrot, ein waches Aug´ für Leid und Not. ´Ne breite Brust, als Schutz und Trutz, vor Jammer, Kummer, Mordeslust. Ein flinker Geist als Sicherheit, wo Sorge sich an Drangsal reiht. Ein starker Arm mit sanfter Kraft, falls Unheil sich zu schaffen macht. Und Captain Crazy sah auch ein, daß allerorts die Schurkerei´n, ihm auferlegt zu tilgen war´n, von Chile bis Usbekistan. Nur schlief er gerne länger aus, verließ vor Mittag kaum das Haus, und Reisen lag ihm eher mittel, vielleicht sogar im unt´ren Drittel. Auch wußt´ er nicht, wie man parliert, wenn man in China residiert, auch Spanisch kam ihm spanisch vor, und was in Sambia sprach der Mohr. So daß man kaum ihm schildern mochte, wenn andernorts die Lava kochte, da Schwierigkeit Gestalt annahm, sobald dies fernmündlich getan. Kurzum, Justitias Gladius, war eingeschränkt im Radius, der auserseh´n als Handlungsraum, doch Captain Crazy stört´ das kaum. „Warum nicht erst im Kleinen richten. Fehlt da die Ehr´? Ich sag´ mitnichten!“. Sprach´s Pavian ins Angesicht, und protestier´n vernimmt man nicht. Im Gegenteil, er nickt sogar, ein Daumen hoch, ein „Wunderbar!“. „Was sollen um die Welt wir jetten, und Sterbenskrank´ in Sonstwo retten, wenn zwei Straßen weiter schon, von Trickbetrug die Opfer woh´n.“.

weiterlesen »

Als Captain Crazy jünger war, verlief sein Leben linear. Frühstück, Mittag, Abendessen, Zähne putzen nicht vergessen. Zehn Dutzend mal die Knie gebeugt, was schon von echter Hingab´ zeugt, im Schlafanzug ins Schlafgemach, mit Einhornträum´ und Schnarchenskrach. Ab und an noch eingenässt, weil Mutti eh die Wäsche wäscht. In jedem Fall beim Weckerklang, dem Bett entsprungen voll Elan. Der Sonne einen Morgengruß, der Mutti Arbeit und ´nen Kuss, und dann von vorn das ganze Spiel, verwirrt und jung und mopsfidel. Er lernt, was man so lernen muß, das ABC und solchen Stuß, zum Beispiel bis zehn Dutzend zählen und wie das geht geheim zu wählen. Warum Vögel fliegen können, wie Wissenschaftler Dinge nennen, wie Blut durch uns´ren Korper schießt und wie man richtig Hecken gießt. Rundherum, den ganzen Kram, den man im Leben brauchen kann. Bis hierhin alles wie bei allen, solch´ Leben könnt´ ihm recht gefallen, doch weit gefehlt, denn schicksalshaft, entfaltet´s Schicksal seine Kraft.

weiterlesen »

Snowwhite

Dereinst in einem Märchenwald, da lebten sieben Zwerge; sie taten das, was Zwerge tun und höhlten sich durch Berge. Unablässig suchten sie, Gold, auch Kupfer, Platin; Diethelm hieß der jüngste nur, die and´ren sechse Martin. Nur an der Mützen Farbigkeit, konnt´ man sie unterscheiden; sechs unterschiedlich rötlich Ton, die Köpfe tat bekleiden.

weiterlesen »