dunkelblau

Dieser Tage scheint jede Minute ein Menetekel. Als würde der Kontrabass im Soundtrack anschwellen, die Geigen zirpen. Unheilschwanger türmt sich Ungewissheit auf, beugt sich dunkel drohend über mich. Die Luft elektrisch angespannt, wie vor einem Gewitter. Kein Punkt an dem Auge oder Verstand sich festhalten können. Alles fließt und verschwimmt. Beinahe wie diese weichgezeichneten Instagramm-Leben. Nur nicht beige oder mocca oder taupe. Dieser Tage grollt dunkelblau.

weiterlesen »

Halma im Hirn

Erneut deutet sich ein giraffenschwarzer Tag an. Punktuell Scheiße. Dann aber vom Scheitel bis zur Sohle. Melancholisch plätschern die Gedanken dahin. Harmlose Rinnsale noch, die sich jedoch hastdunichtgesehen zur Breite des Brahmaputra zu vereinen wissen. Die Stimmung gleicht dem Unterdeck eines Sklavenschiffes des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Schwankend. Und schon nach kurzer Zeit beschissen.

weiterlesen »

Biorhythmus

Mein Murmelinneres wird hier mächtig zwischen Wellenklüften und -bergen hin- und hergeworfen. Ich drifte inmitten wuchtiger Massen aus Bewusstsein und Traumverstand. Alle Wasser waschen an den Vorstellungen, fluten die Gedankengänge. Ruinen. Erosion. Abrieb. Der Leuchtturmwärter ist krank geschrieben. Aufs Kind. Keuchhusten. Muß man im Auge behalten. Schlurfend knistern seine Pantoffeln über den Teppich aus verlorenen Fäden. Sein Turm zuckt währenddessen orangegelb ins indigo. Lange kann das nicht mehr gut gehen.

weiterlesen »

Hier ist der Grenzbereich. Das Ende der Fahnenstange. Fünf vor zwölf. Drei Schritte vorm Abgrund. Kurz bevor sich zwei Drähte berühren, die eigentlich besser nichts miteinander zu tun hätten. Die angespannte Stimmung deutet es an. Der anschwellende Soundtrack im Hintergrund. Ein kurzes Zucken des Augenlids. Händereiben. Gleich knallt es. Gleich ist der Ofen aus. Gleich ist Apokalypse. Wenn mich der gesunde Menschenverstand, die Vernunft, nicht wieder kurz vorher aufhalten. Aber die Urteilskraft schwindet. Zehn Schritte gen Explosion, neun zurück. Jedesmal. Irgendwann gibt es kein zurück mehr. Jedes aufhaltende, tiefe Durchatmen ein Menetekel. Irgendwann platzt mir der Arsch.

weiterlesen »