Viel zu leicht machen es einem diese Tage. Viel zu verlockend poussieren sie mit ihren einfachen Auswegen. Viel zu mühelos könnte man sich ins schwerliche süße Nichts hineinfallen lassen. Die Welt einfach mal einen guten Mann sein lassen. Einzig umgeben von lichtloser Stille, die mit warmer Hand die Sinne umsäumt. Sich dem verheißungsvollen Schwarz von Mißmut und Depression ergeben. Wo man keinen Schmerz mehr fühlt, weil alles immer Schmerz ist.

weiterlesen »

mit armdicken Tauen
hatte ich mich
an der Realität
festgezurrt
ihrem Sirenensang
zu lauschen
bereit Wurzeln zu schlagen
sobald mich
die Lebensgier
erneut erfasste
die zerbrechlichsten Verse
bereits auf
der Zungenspitze
zurechtgelegt

weiterlesen »

Errinerung an Dich

Du bist wieder fort, doch dein Echo ist noch hier. Ich rieche dich, spüre dich, vermisse dich.
Dutzende Bilder malt mir mein Geist. Erinnerungen in wilden Farben. Immer du.

weiterlesen »