mit armdicken Tauen
hatte ich mich
an der Realität
festgezurrt
ihrem Sirenensang
zu lauschen
bereit Wurzeln zu schlagen
sobald mich
die Lebensgier
erneut erfasste
die zerbrechlichsten Verse
bereits auf
der Zungenspitze
zurechtgelegt

weiterlesen »

Im Schutze der Nacht, im Zwielicht, scheint es manchmal als flüsterten meine Gedanken in die Stille und die Welt flüsterte kaum merklich zurück. Als würden die Sinne schärfer während das Bewusstsein allmählich in den Schlaf hinübersinkt. Ja, als könne man die eigentlich unsichtbaren Ätherfäden erspähen, die das Innere der Realität zusammenhalten und nur selten Phantasie und Farbenpracht entweichen lassen. In diesen Minuten, da das Leben nur noch halb wirklich ist, sehe ich dich noch. Treffe ich dich noch. Erscheinst du mir noch. Als Schatten, als Luftbild, als Sagengestalt. Als Traumfee.

weiterlesen »

Küss mich mit Wacholderlippen,
hauch mir Nachttauatem ein,
flut mich mit Gezeitenblicken,
mach mein Leuchtturmgrinsen dein.
Fasse mich mit Federfingern,
bind mich mit Unendlichkeit,
hüll mich in Holunderklima,
heil mir jedes Herzensleid.
Schwöre mir mit Flüsterlippen,
schenke mir Unsterblichkeit,
leb in deinen Bernsteinblicken,
gestern, jetzt und alle Zeit.

Welch wundersame Heilkraft wohnt doch dem Gehen inne. Dem Schlendern, Flanieren und Wandeln. Welch zauberhaften Rhythmus entspinnt doch das Laufen. Das Stromern und Schwärmen und Strolchen. Welch vergnügliches Unterfangen ist doch die Wanderschaft. Das Pilgern, Marschieren und Pirschen.

weiterlesen »

bury me
one day
beneath the tallest trees
where time itself was born
where light melts into shadows
bury me below their lush green canopy
amidst the ancient roots
where all matter emerges
bury me
between the
towering trunks
where bird song
never stops
and the ether
gently hums
but most
importantly
bury me
one day
with you

Gefangen hinter Gitterstäben aus Erinnerungen. Ein Käfig aus Zeit, aus Vergangenheit. Angekettet von Unfähigkeit und Unwillen zu vergessen. Gefoltert von den eigenen Gedanken und bohrenden Fragen. So fühlt sich das Leben an den dunklen, an den meisten, Tagen an.

weiterlesen »

for a winter we were one
where one ended there begun
the others heart and joy and soul
for a winter we were whole

for a winter we united
boundless love was what ignited
our hearts and mind and soul
for a winter we were whole

for that winter felt unending
to my heart there seemed no mending
when your touch and soul moved on
and our winters time was gone

Ich habe euch vermisst. Ihr klackernden Tastenanschläge. Ihr Buchstaben und Silben. Ihr Worte und Sätze und Absätze. Ihr habt mir gefehlt. Als Verstofflichung meiner Gedanken und greifbare Realität. Als wundersame Heilkraft und munterer Zeitvertreib. Als Ausdruck aller Emotionen. Ihr habt mir gefehlt.

weiterlesen »

I have not
kissed another
since you left
it seems
there is no other
left to kiss
I guess
that even cherry lips
would miss
that special
quivering created
when our breaths
last separated

verloren

Rot gleich Hagebutten gucken, tränenfeucht die Augen mir,
durch kaputte Brillengläser, sucht der wässrig Blick nach dir.

weiterlesen »

  • Halbgedachtes
  • Graphiken
  • Das Buch
  • Suche